Eine Trance ist eine Erhöhung der Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema. Durch diese Aufmerksamkeit werden andere Wahrnehmungen teilweise oder völlig in den Hintergrund gedrängt. Jeder Mensch ist täglich mehrere Male in Trance, ohne dass man es weiß.

Typische Trancebeispiele für eine leichte Trance sind zB. Tagträume, das Lesen eines spannenden Buches, bei dem man „mitlebt“ oder auch häufig eine längere Autobahnfahrt, bei der man nach einiger Zeit feststellt, wie viele Kilometer man bereits hinter sich gelassen hat.

Nichts anderes ist auch die Trance, die in der Hypnose verwendet wird, nur dass der Trancezustand hier durch die Hypnoseeinleitung bewusst hervorgerufen und vertieft wird. Es gibt eine leichte, mittlere und tiefe Trance, obwohl die Übergänge fließend sind. Je tiefer eine Trance ist, desto weiter ist das Bewusstsein eingeschränkt. Es ist jedoch niemals ganz abgeschaltet.

Eine hypnotisierte Person ist niemals bewusstlos. Selbst bei einer sehr tiefen Trance bekommt das Bewusstsein noch alles mit, es interessiert sich allerdings nicht mehr für das, was in der Umgebung geschieht. So kann sich der Proband nach der Hypnose an den Zeitraum der Hypnose nicht mehr erinnern. Der Hypnotiseur kann jedoch mit Suggestionen dafür sorgen, dass der Hypnotisand seine Erinnerungen behält.